Isis Basar

Skip to Main Content »

Search Site

You're currently on:


ffnungszeiten
Katalog 2014!



Newsletter

Newsletter
 

Orientalische Folkloretanzrichtungen

Baladi
Ägyptisch arabischer Tanz des Volkes. Stil des Tanzes von Kairo und dem mittleren Nildelta, wie er im Volk getanzt wird. Wörtlich übersetzt heißt er "meine Stadt, mein Land". Charakteristisch für den Tanz ist seine bodenständige und erdige Ausstrahlung. Beim Baladi zieht die Tänzerin ein durchgängiges Kleid an, oder bei einem Zweiteiler auf jeden Fall ein Bauchnetz.

Fellahi
Bauerntanz aus Ägypten, der das tägliche Leben symbolisiert, somit sind die typischen Accessoires, Krug (zum Wasserholen) oder Korb (zum Transport). Der Ausdruck der alltäglichen und Freude ist Hauptbestandteil dieses Folkloretanzes.

Khalegy
Sauditanz: Mit einer Abaya tanzen Tänzerinnen mit offenen langen Haaren diesen Golftanz. Sie schwingen die Haare im Rhythmus Saudi, spielen tänzerisch mit ihren überlangen Gewändern und bewegen, typisch für diesen Tanz, die Hände beim Handshimmy, um das in Flammen stehende Herz zu symbolisieren. Kleine feine, graziöse Schritte vervollständigen diesen fröhlich koketten Gruppentanz.

Nubischer Tanz
Nubien liegt in der Gegend von Assuan, reicht bis zum Sudan, ist also das Bindeglied des Orients zu Schwarzafrika. Dies zeigt sich an der Dunkelhäutigkeit der Nubier. Der Tanz wird von Männern und Frauen getanzt. Frauen sind in farbenprächtige, lange Gewänder mit Rüschen am Ende der Röcke und Ärmel gekleidet, ihre Haare sind zu Zöpfen geflochten und mit einem Schleier bedeckt. Männer tragen Hosen und Hemden, reich verziert. Beide schwärzen sich die Gesichter, um die dunkle Hautfarbe der Nubier zu symbolisieren. Wie viele Folkloretänze beschränkt sich der Tanz auf einige Grundschritte mit Variationen und ist ein typischer Gruppentanz. Er drückt die ungeteilte Lebensfreude und Fröhlichkeit der Nubier aus.

Stocktanz
Der Folkloretanz Saidi, oder Saeedi, wird in Deutschland auch als Stocktanz, oder Raqs El Assaya bezeichnet und stammt aus Oberägypten. Die Tänzerin tanzt meist in einem durchgängigen Kleid und trägt viel Münzenschmuck. Das typische Saidikleid hat eine trompetenförmige Ärmelform, einen Halbmondschmuck und/oder reiche Stickereien (Halal). Das Tanzaccessoire ist ein Bambusrohrstock (daher auch der Name Stocktanz). Die Damenstöcke sind mit Pailletten verziert, die der männlichen Tanzpartner oder Solotänzer sind aus dickerem Material und vollkommen undekoriert.